Netzwerkempfang der SPD zur Rolle des Ehrenamts


Anlässlich des heutigen digitalen Netzwerk-Empfanges der SPD zur Rolle des Ehrenamts in Schleswig-Holstein erklären der Spitzenkandidat der SPD zur Landtagswahl, Thomas Losse-Müller und die Kieler Landtagsabgeordnete, Özlem Ünsal:

Engagement, Solidarität und Zivilcourage sind zentral für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft. Deshalb ist es toll, dass das über 43 Prozent aller Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner mit großer Leidenschaft tun. Sie engagieren sich und übernehmen Verantwortung. Sie bringen Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen in die Umsetzung.

Hierzu erklärt der Spitzenkandidat Thomas Losse-Müller:

„Das ehrenamtliche Engagement ist der Kitt für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Dabei ist das Ehrenamt so vielfältig, wie die Menschen in Schleswig-Holstein. Gerade in diesen Wochen haben wir mal wieder stark gemerkt, wie wichtig das Ehrenamt für uns alle ist: Rettungskräfte, Feuerwehren und viele andere Helferinnen und Helfer waren wegen des Sturms im Land unterwegs, um andere Menschen zu unterstützen!

Deshalb ist mir so wichtig, dem ehrenamtlichen Engagement in unserer Zivilgesellschaft den Rücken zu stärken. Wie das auch in Zukunft gelingen kann, haben wir heute im intensiven Austausch mit vielen zentralen Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus dem Ehren- und Hauptamt eindrucksvoll erfahren.

Hierzu gehören beispielsweise kostenlose digitale Angebote mit einfach nutzbarer Software als Open Source, um den Vereinen digitale Lösungen für ihre Arbeit vor Ort zur Verfügung zu stellen. Die Vereine und Verbände müssen außerdem dabei unterstützt werden, die während der Corona-Zeit aufgebaute digitale Infrastruktur langfristig zu erhalten.“

Die Kieler Landtagsabgeordnete und Sprecherin der SPD Landtagsfraktion, Özlem Ünsal, ergänzt:

„In der Küstenkoalition haben wir bereits die Ehrenamtskarte zur Stärkung aller zivilgesellschaftlicher Akteure eingeführt. Wir wollen diesen Vorstoß fortschreiben. Der heutige Austausch hat uns erneut wichtige Impulse der Expert*innen aus dem ganzen Land geliefert. Anreize, Bindung und Erleichterungen schaffen, Motivation steigern und Ehrenamtsstrukturen innovativ fortschreiben waren wichtige Botschaften. Hierbei bleiben die Freiwilligendienste ein erfolgreiches Konzept!

Wir planen zudem, die Fortbildungskosten für im Hospiz ehrenamtlich Tätige übernehmen und die Hospizplätze auf 160 aufstocken. Wir werden Räume und digitales Equipment zur Verfügung stellen, um ehrenamtliches Engagement in Politik und Gesellschaft zu fördern. Darüber hinaus brauchen wir einen Digitalpakt für das Ehrenamt, um die Verbände dabei zu unterstützen, die Ehrenamtlichen für ihr Engagement zu stärken. Auch die Weiterentwicklung der bundeseinheitlichen Karte für ausgebildete Jugendleiter*innen (Juleica) werden wir in Schleswig-Holstein fördern.“