Gesellschaft braucht Genossenschaft!

Zum Internationalen Tag der Genossenschaften am 3. Juli 2021 konnten bundesweit Wohnungsbaugenossenschaften solidarisch Flagge zeigen. Wände, Fassaden, Bauzäune, Gerüste – alles war mit der zentralen Botschaft gepflastert: Gesellschaft braucht Genossenschaft!

Rund 2.000 Wohnungsgenossenschaften sorgen für sicheres und bezahlbares Wohnen in 2,2 Mio. Wohnungen, in denen ca. 5 Mio. Menschen leben, davon sind etwa 3 Mio. Menschen Mitglieder in Wohnungsgenossenschaften. Wohnungsgenossenschaften schaffen nicht nur neuen und bezahlbaren Wohnraum, sondern sind zugleich auch Arbeitgeber*innen und Ausbildungsbetriebe und dank ihrer umfangreichen Instandhaltungs-, Modernisierungs- und Neubauarbeiten wichtige Wirtschaftsfaktoren in ihren Regionen. Deshalb wollen wir sie auch weiter erhalten und stärken.

Das gilt auch für die Baugenossenschaft Mittelholstein eG in Kiel und Büdelsdorf, die ich im Rahmen meiner Sommertour 2021 besuchte. Die Baugenossenschaft Mittelholstein eG mit Sitz in der Landeshauptstadt Kiel steht mit einem eigenen Bestand von rund 4.100 Wohnungen und fast 7.600 Mitgliedern. Damit zählt sie zu den großen Wohnungsbaugenossenschaften in Schleswig-Holstein. Über 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Genossenschaft befassen sich mit der Verwaltung des eigenen Bestandes, mit dem Neubau von Genossenschaftswohnungen, Eigenheimen und Eigentumswohnungen. Die Verwaltung von Wohnungseigentum umfasst rund 60 Gemeinschaften mit 1.000 Wohnungen und gehört zu den Dienstleistungsbereichen des Unternehmens. Der Maklerservice und die Geschäftsbesorgung für Dritte ergänzen das umfangreiche Leistungsspektrum.

Trotz einer beachtlichen Zahl an Wohnungsbeständen bleibt auch hier die Nachfrage nach günstigem und gut ausgestatteten Wohnraum seitens der Mieterschaft groß. Nennenswerte Leerstände sind hier aktuell weder zu verzeichnen noch zu erwarten.

Gemeinsam mit dem Vorstandsmitgliedern
Stefan Binder und Wilfried Pahl sowie Stadtrat Gerwin Stöcken und Robert Schall führen wir einen intensiven Austausch zu den aktuellen politischen Entwicklungen, Herausforderungen der Branche und zu Belangen der Mieterschaft. Sozialverträgliche Mieten und Klimaschutz, Mietspiegel, steuerliche Belastungen und Nebenkostenentwicklungen sind nur einige der Themen.

Mein persönlichen Highlight auch das kreative „Hinterhof-Projekt“ der BGM, das ich ebenfalls besichtigen darf und wo sich die künstlerische Tiefdruck-Werkstatt von Rainer Gröschl in der Hardenbergstraße befindet. Wohnen, Arbeiten, Leben an kreativen Hotspots geschaffen durch Genossenschaften finde ich großartig! Gerne mehr davon!

Ich danke allen Beteiligten für das intensive Gespräch und den Rundgang!