Sommertour 2021: Nächste Station – Hof Hammer

Ein Projekt, das seit längerem mit Spannung in meinem Wahlkreis erwartet wird, ist der Hof Hammer. Mit dem Modellverfahren „Hof Hammer inklusiv“ soll das 4 ha große und im Kieler Stadtteil Russee/Hammer liegende Areal städtebaulich zu einem inklusiven Wohnquartier entwickelt werden. Hier sollen Menschen mit und ohne Behinderung, jung und alt, Familien oder Singles ein neues und bezahlbares Zuhause finden.

Die Hofanlage ist ein ehemaliger Bauernhof, der bereits im 13. Jahrhundert Erwähnung findet und sich mit seinem Resthofgelände zwischen der Eider und den Straßen Speckenbeker Weg bis über Eiderbrook erstreckt. Nach dem Zweiten Weltkrieg entstand hier ein Jugendhof. Seit 1976 werden die Gebäude unter anderem vom Jugendaufbauwerk, den städtischen Einrichtungen wie dem Pflegekinderdienst und der Stiftung Drachensee genutzt.

Seit 2012 wird bereits an einer neuen Nutzung des Geländes gearbeitet. Um die frühzeitige Einbeziehung aller potentiellen Beteiligten in den Planungsprozess zu ermöglichen, hat die Landeshauptstadt Kiel einen mehrstufigen kooperativen Prozess zur Entwicklung dieses Wohnquartiers Initiiert. Vom Rendsburger Investor Michael Demandt und seinem Team will ich gemeinsam mit unserer Ratsfrau Astrid Leßmann und unserem Stadtrat Gerwin Stöcken auf der Baustelle über den neuesten Sachstand des Projektes erfahren.

Auf dem Gelände mit geplanten 160 Wohneinheiten wird bereits kräftig gearbeitet, um die zeitlichen Bauphasen zu erreichen. Die beiden unter Denkmalschutz stehenden Gebäude, das Herrenhaus von 1884 und die Reetdachkate von 1920, sollen dabei erhalten bleiben. Trotz steigender Baupreise und Lieferengpässe bei Baustoffen liegen die Arbeiten noch im Zeitplan und 2022 sollen hier die ersten Mieter*innen einziehen. Die Nachfrage nach Wohnraum bleibt auch an diesem Standort ungebrochen groß. Auch hier werde ich mit großem Interesse die Entwicklungen weiterverfolgen, damit wir dieses Vorhaben zum erfolgreichen Abschluss bringen können.