Trendwende Innenstädte

Die Pandemie bleibt auch ein Härtetest für unsere Innenstädte. Die Corona-Krise hat die Strukturprobleme und Funktionsverluste unserer Innenstädte und Ortszentren auf dramatische Weise verstärkt.

Darüber habe ich in den letzten Wochen auch mit den Kieler Nachrichten, dem Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag (SHZ), dem Landesbeauftragten des Stadtmarketings, Johannes Hesse und der Vize-Hauptgeschäftsführerin der IHK zu Kiel, Dr. Julia Körner, gesprochen.

Unsere Innenstädte und Ortszentren brauchen eine mutige Trendwende und die richtigen politische Weichenstellungen. Es braucht eine kluge Verbindung von Handel, Gastronomie, Freizeit-, Bildung- und Kulturangeboten, neue Arbeitsformen wie Co-Working und mehr bezahlbaren innerstädtischen Wohnraum. Auch die Kommunen selbst müssen stärker mitspielen dürfen. Stadt ist auch öffentlicher Raum und braucht Angebote für alle, wo Zugang und Aufenthaltsqualität in Innenstadtlagen nicht nur vom Geldbeutel abhängen dürfen. Reine Einkaufszonen, die nach Ladenschluss zu toten Meilen verkommen, sind nicht mehr der aktuelle Zeitgeist!

Wir wollen deshalb auch die stärkere Rückkehr des bezahlbaren Wohnungsbaus, um gesellschaftliches Leben in der Innenstadt überhaupt wieder stattfinden zu lassen. Eigentümern und Maklern in Form von Mietpartnerschaften kommt hier eine besondere Schlüsselfunktion zu. Zur Umsetzungsstrategie gehört auch eine Reform der Bauordnung. Die notwendige Funktionsvielfalt unserer Innenstädte erfordert Erleichterungen in der Beantragung und Umsetzung von baulichen Änderungen von Bestandsimmobilien.

Als SPD Landtagsfraktion haben wir ein Landesprogramm in Höhe von 10 Mio. Euro zur Revitalisierung unserer Innenstädte und Ortszentren verhandelt. Das wird aber nicht ausreichen. Fördermittel, Konzeption und Netzwerke müssen verstetigt werden, solange sie gebraucht werden. Ob Anmietung von Ladenlokalen, Verhandlungen mit den Grundstückseigentümern, Erwerb von Gebäuden oder Gestaltung von gemeinsamen Perspektiven mit Handel, Eigentümern und Politik: Jede Kommune muss hier ihren individuellen Herausforderungen und Bedarfen gerecht werden können.

In meiner Veranstaltungsreihe „Trendwende für unsere Innenstädte!“ der SPD Landtagsfraktion trete ich in den Dialog mit meinen Gesprächspartner*innen insbesondere auf den Feldern des Bauens, Wohnens und der Stadtentwicklung ein und suche nach gemeinsamen Lösungsansätzen. Hierzu ist eine Fülle verschiedener Partner*innen und Maßnahmen notwendig, um jeweils vor Ort passende Lösungen zu entwickeln.

Hier unsere Presse zu dem Thema:

https://www.kn-online.de/Nachrichten/Schleswig-Holstein/Interview-Wie-kehrt-das-Leben-in-die-Innenstadt-von-Kiel-zurueck

https://webepaper.shz.de/titles/schleswigholsteinischelandeszeitung/4409/publications/2713/articles/1366614/3/1 1/5